Die Zucht

Rassehundezucht bedeutet: erhalten, verbessern und korrigieren. Unser Verein möchte, dass die Zukunft des Weissen Schäferhundes besser aussieht, als die von vielen anderen Rassen. Unser Anliegen sind gesunde und wesensfeste Hunde. Verpaart werden sollen nur gesunde Hunde, die dem Standard entsprechen. Dabei kommt es nicht darauf an, dass beide Elternteile ultraweiß sind und viele Championate haben, sondern vor allem gesund und charakterlich fest sind.

Es gibt vieles, worauf unsere Züchter achten müssen. Einen kurzen Einblick möchten wir Ihnen gerne hier geben.

  1. Müssen alle verwendeten Zuchthunde eine lückenlose, inzuchtfreie Ahnentafel über mind. 4 Generationen vorweisen
  2. Alle verwendeten Zuchthunde müssen auf HD (Hüftgelenksdysplasie) untersucht sein und nur mit folgenden Werten verpaart werden:
    • HD A 1/2  / frei /  0     mit      HD A1/2  / frei /  0 / HD B1/2 / Übergang / 1
    • HD B 1/2  / Übergang / 1     mit      HD A1/2  / frei /  0 / HD B1/2 / Übergang / 1
    HD C 1/2  / leicht und schlechter sind von der Zucht ausgeschlossen!
  3. Alle verwendeten Zuchthunde müssen auf ED (Ellebogendysplasie) untersucht sein und nur mit folgenden Werten verpaart werden:
    • ED 0    mit      ED 0 und 1
    • ED 1    mit      ED 0 , vorausgesetzt das alle anderen Untersuchungen frei sind.
    Schlechtere Werte sind Zucht ausschließend.
  4. Alle BBSG Zuchthunde, die nach dem 25.3.2012 geröntgt werden, müssen auf Schaltwirbel untersucht sein und nur Schaltwirbel freie Hunde dürfen zur Zucht verwendet werden.

    Außerdem müssen alle Hunde unserer Mitglieder, die nach der Vereinsgründung am: 03.12.2011 geröntgt worden sind, die Röntgenaufnahmen von der offiziellen Auswertungsstelle (Tierklinik Ahlen) auswerten lassen. Wir behalten uns vor, stichprobenartig Bilder von schon vormals ausgewerteten Hunden nachträglich zu kontrollieren.
    Unsere offizielle HD- und ED Auswertungsstelle:

    Dr. med. vet. Silke Viefhues
    Tierärztliche Klinik Ahlen
    Bunsenstraße 20
    59229 Ahlen

    Telefon: 02382/766700
    Telefax: 02382/76670100
    www.tierklinik-ahlen.de

  5. Alle BBSG Zuchthunde müssen auf Patella Luxation untersucht werden. Besteht laut pathologischem Befund ein Verdacht auf PL muss geröntgt werden. Es darf nur mit PL freien Hunden gezüchtet werden.
  6. Alle verwendeten Zuchthunde müssen auf MDR1 Gendefekt untersucht sein und dürfen nur mit folgenden Werten verpaart werden:
  • MDR 1 +/+     mit      MDR 1 +/+ !
  • Alle anderen Verpaarungen sind ausgeschlossen.

Außerdem müssen alle verwendeten Zuchthunde ein DNA-Profil hinerlegt haben. (Siehe Formulare & Downloads) Sollten schon einmal Blutproben an: Laboklin, Genokanin, Labor Giessen oder ähnliche Labore geschickt worden sein für andere Untersuchungen, ist es i.d.R. dort möglich ein  DNA Profil ohne erneutes Einsenden von Blutproben zu erhalten. Sollten Deckrüdenbesitzer anderer Vereine kein DNA Profil eingelagert haben und dies auch nicht wünschen, können andere Gentest (z.B. MDR1) zur Beweiserbringung dargelegt werden. Gewünschtes Ziel ist es aber auch von den Deckrüden einen gültigen DNA Nachweis zu haben!

Darüber hinaus empfehlen wir unseren Züchtern die Zuchthunde auf folgende Krankheiten untersuchen zu lassen:

  • Eine Augenuntersuchung nach DOK (Dortmunder Kreis) (PRA, CEA etc.)
  • Genuntersuchung auf DM / Degenerative Myelopathie
  • Genuntersuchung  auf MH / Maligne Hyperthermie


Schon zuchttauglich geschriebene Hunde aus anderen Vereinen, sowie Züchter, die schon mit bestehenden Zwingernamen zu uns wechseln, nehmen wir nach Überprüfung der Unterlagen und Zuchtstätte anstandslos auf und werden damit anerkannt - sofern sie  unsere Zuchtordnung und unsere Satzung anerkennen und umsetzen.

Zu verwendete Deckrüden anderer Verein müssen mind. HD/ED und MDR1 geröntgt bzw. getestet sein und den oben genannten Werten entsprechen!

Der BBSG lässt die Abnahme eigener Nachzuchten durch beteiligte, auch als Zuchtwart tätige Züchter ausdrücklich nicht zu, um jedem Verdacht der unlauteren Bewertung vorzubeugen. Somit erklärt sich automatisch, welche Zuchwarte jeweils nicht die Abnahme durchführen dürfen.

WICHTIG: Seit dem 01.03.2015 geht jegliche Post an das ZBA immer den Weg über die Geschäftsstelle !


Previous page: Wissenswertes - nicht nur zum BBS
Nächste Seite: Zuchtordnung