Der Berger Blanc Suisse

Der Weisse Schäferhund.... hat viele Namen unter denen er bekannt ist. Bis 2003 war AC (Amerikanisch) Kanadischer Schäferhund die geläufigste Bezeichnung. Viele nannten ihn auch nur "Weisser Schäferhund".

Mit der vorübergehenden Internationalen Anerkennung wurde ihm der Name Weisser Schweizer Schäferhund (original Berger Blanc Suisse) gegeben. Dies entstand daraus, weil er über die Schweiz wieder zurück nach Europa kam und dort 1972 offiziell mit der Reinzucht des Weissen Schäferhundes begonnen wurde.

Es dauerte aber noch einige Jahre bis die ersten Weissen Schäferhunde zurück nach Deutschland kamen und dort gezüchtet wurden. Der wohl bekannteste weil 1. deutsche Weisse Schäferhundzüchter war Herr Faustmann mit seinem Zwinger "von Ronanke".

Die Rasse, die erst noch als scheu und sensibel bekannt war, hat im laufe der letzten Jahre durch die Zuchtqualität (nervenfeste Hunde die verpaart wurden) und die positive, Züchterische Einwirkung während der Aufzuchtszeit (Prägezeit) der Welpen nun die Entwicklung zu einer stabilen und durchaus als Gebrauchshund etablierte Rasse gemacht.

Besonders als Familien Begeleithund aber auch als Therapie, Blinden oder Sportfreund hat sich der Weisse Schäferhund mittlerweile etabliert. So das er sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Man trifft in beim spazieren gehen, auf Ausstellungen, auf Agility Turnieren und anderen Hundesportveranstaltungen genau so wie als Therapiehund im Einsatz.

Der Weisse Schäferhund ist ein in der Regel gesunder Allrounder mit vielen Facetten und Talenten. Mit liebevoller und konsequenter Erziehung ein leichtführiger und freundlicher Begleiter fürs Leben.

Er hat - ganz bewusst - mit dem "Deutschen"  oder  "Altdeutschen" nur noch den Namen gemein, unterscheidet sich aber von diesen in mancherlei Hinsicht.

Hier ein gelungenes Videoportrait von petstar.TV auf Youtube:

 

Previous page: Rasse und Zucht
Nächste Seite: Die Geschichte des BBS